SchubS-o-meter

dummy0240 Stunden0540 Stunden1140 Stunden1800 Stunden2640 Stunden3740 Stunden4100 Stunden4500 Stunden
162699

Neuigkeiten

1 Websticker

Termine

z.Zt. keine Termine

Kalender

www_rundblick_gummersbach.jpg
logo_oberberg_aktuell.jpg
Logo_Der_ideale_Ort.gif

Ein Herz für Heimbewohner

SchubS_20130705_Ehrung_Lucy_Clemens-2.png
05.07.2013  Im Rahmen der heutigen Entlassfeier der Klassen 10 wurde Lucy Clemens (16) für ihr wiederholtes Engagement bei "Schüler besuchen Senioren" geehrt. Während freitagmittags die deutliche Mehrheit ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler das Wochenende einläuteten, eilte Lucy nach 8 Stunden Schule ohne Pause schnell zum Altenheim St. Elisabeth, um dort über 2 Jahre hinweg den wöchentlichen Spielenachmittag mitzugestalten. Hierfür wurde sie, neben einem erneuten Zertifikat und einem kleinen Präsent, vor versammelten Mitschülern, Eltern und Lehrern mit folgender Laudatio des Projektleiters gewürdigt:
"Nun darf ich noch eine besondere Ehrung vornehmen, was man daran erkennt, dass nur noch eine Schülerin auf der Bühne steht und diese auch noch alles daran gesetzt hat, dieser Ehrung zu entgehen, weil sie so etwas nicht mag. Dass es dafür überhaupt keinen Grund gibt, darf ich Ihnen kurz erläutern.
Seit 2009 gibt es bei uns das Projekt „Schüler besuchen Senioren“. Hierbei gehen Schülerinnen und Schüler ab Klasse 8 freiwillig nachmittags für mindestens 60 Stunden in Gummersbacher Altenheime, um dort einmal pro Woche mit den Bewohnern zu spielen, zu basteln, zu backen oder sich manchmal auch einfach nur zu unterhalten. Warum ist das so wichtig?
Nun, wir sind zwar heutzutage in der Lage, durch medizinischen Fortschritt das Leben zu verlängern, aber ob dieses Leben lebenswert ist, darüber machen wir uns zu wenig Gedanken. Ich habe mich schon oft gefragt, wenn ich dort im Heim war: Wie mag es sein, wenn die vergangenen Jahrzehnte eines Lebens auf wenigen Quadratmetern „zusammengeschrumpft“ werden und zur Erinnerung meist nicht mehr bleibt, als ein persönliches Möbelstück oder Fotos? Was kann man, darf man vom Rest seines Lebens noch erwarten? Eine Bewohnerin hat es für mich mit folgender Aussage deprimiert auf den Punkt gebracht: „Die einzige Freude, die ich noch habe, ist mein Fernseher…“
Deswegen ist es so wichtig, dass es Menschen wie dich, Lucy, gibt, die Zeit investieren, damit der Fernseher nicht das Einzige ist. Dafür hast du nicht nur besonders lange, sondern auch – wie ich mich vor Ort überzeugen konnte – in einer besonders einfühlsamen, freundlichen und vor allem geduldigen Art gesorgt.
Nachdem Lucy bereits im letzten Schuljahr für ihre ersten 60 Stunden ausgezeichnet wurde, hat sie noch ein Praktikum und in diesem Schuljahr erneut mindestens 60 Stunden drangehängt, so dass sie heute – obwohl sie ihr Nachweisheft extra nicht abgegeben hat - wieder ein Zertifikat für ihre Leistung erhält - aber nicht nur das:
Im Namen aller, für die du dich in den letzten 2 Jahren engagiert hast und die heute aus verständlichen Gründen nicht hier sein können, überreiche ich dir dieses kleine Präsent. Dass du eine Lücke hinterlässt, hat man mir vorgestern im Heim bereits gesagt. Ich sage deshalb heute: Danke für dein nicht selbstverständliches Engagement und Alles Gute weiterhin für dich!"